Die modernen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor können zur Verbesserung der Luftqualität in den Städten beitragen.

Einige europäische Mitgliedsstaaten haben nationale Pläne angekündigt, irgendwann Verbote für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren einführen zu wollen. Wir wollen nicht nur erklären, warum neue Fahrzeuge, die mit modernen Emissionskontrolltechnologien ausgestattet sind, Teil der Lösung sind, um eine bessere Luftqualität zu erzielen, sondern auch, warum die Modelle von morgen auch in den kommenden Jahren zur Verbesserung der Luftqualität beitragen werden.

Die Technologie verbessert sich ständig. Die Zukunft des individuellen Personenverkehrs in Städten wird eine Reihe von Technologien umfassen, von „herkömmlichen“ Benzin- und Dieselfahrzeugen bis hin zu elektrifizierten Fahrzeugen (teilweise oder voll elektrifiziert oder Plug-in-Hybride), batteriebetriebenen Elektroautos und sogar Brennstoffzellenmodellen. Diese werden alle benötigt, um ältere, umweltschädlichere Fahrzeuge auf unseren europäischen Straßen zu ersetzen und die Luftqualität in unseren Städten zu verbessern.

Die meisten modernen Autos, die mit flüssigem Kraftstoff betrieben werden, ob „herkömmliche“ oder Hybridfahrzeuge, stoßen nur geringe Schadstoffmengen aus und haben nur geringfügigen Einfluss auf die Luftqualität. Nach Euro 6d-TEMP oder 6d zertifizierte Fahrzeuge wurden getestet, um nachzuweisen, dass sie unter realen Fahrbedingungen die Emissionsgrenzwerte auf der Straße erfüllen.

Dieses Diagramm zeigt Stickstoffoxide (NOx) von Dieselfahrzeugen (Quelle: ACEA/JAMA PEMS-Daten vom 17. Juli 2020).

Dieses Diagramm zeigt die Anzahl der Partikel von Benzinfahrzeugen (Quelle: ACEA/JAMA PEMS-Daten vom 17. Juli 2020). Beide Diagramme zeigen die Entwicklung der Emissionswerte unter realen Fahrbedingungen von Autos, die nach den neuesten Standards zertifiziert sind.

Die derzeit in der Europäischen Kommission diskutierte Abgasnorm Euro 7 dürfte die Schadstoffemissionen noch weiter reduzieren. Wenn diese Norm Mitte der 2020er Jahre unter Verwendung modernster Abgasreinigungstechnologien eingeführt wird, kann sie zur Reduzierung der Gesamtemissionen im Straßenverkehr beitragen, da die meisten der vorhandenen Fahrzeuge ersetzt werden.

Ausgehend von den Auswirkungen früherer Schritte (siehe Diagramm unten) ist mit dieser Umstellung auf neuere Fahrzeuge in der ersten Hälfte des nächsten Jahrzehnts zu rechnen. Dadurch stellen die Aufsichtsbehörden sicher, dass sich die lokale Luftqualität verbessert. Tatsächlich lassen sich die positiven Auswirkungen auf die Emissionen basierend auf realen Fahrbedingungen bereits erkennen.

Das Diagramm zeigt den Marktanteil neuer Autos mit den neuesten Abgasnormen (Quelle: ICCT)

In der Zwischenzeit sollten nachhaltigere, alternative und erneuerbare kohlenstoffarme Kraftstoffe für Autos mit Verbrennungsmotoren verwendet werden. Dadurch wird die Reduzierung von Treibhausgasemissionen von bestehenden und neuen Fahrzeugen sichergestellt. Die Kombination aus nachhaltigen Kraftstoffen und effizienteren Autos mit sehr niedrigen Schadstoffemissionen trägt bereits zu einer schnelleren Erreichung des Ziels der Emissionsfreiheit bei.

Trotz dieser Tatsache hat eine Reihe von europäischen Ländern Verbote für den Verkauf neuer fossiler Kraftstofffahrzeuge vorgeschlagen oder erwägt Anreizprogramme, die ausschließlich für Autos mit null Auspuffemissionen gelten. Der Hauptgrund dafür ist, dass sie auf diese Weise ihre nationalen Klimaminderungsziele erreichen wollen. Obwohl dies eine gewisse Auswirkung haben könnte, wäre es effektiver, eine schnellere Umstellung auf neue Fahrzeuge zu fördern, um die Emissionen im Straßenverkehrssektor in Richtung Naull zu drücken.

Dadurch würde man sauberere Personenautos und Kleintransporter fördern, einschließlich Hybrid-Fahrzeugen und Autos mit sauberen Verbrennungsmotoren. Zudem ließe sich so sicherstellen, dass ältere, umweltschädlichere Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen und auf sinnvolle, sozioökonomische Weise durch sauberere Fahrzeuge ersetzt werden.

Darüber hinaus hätte eine schrittweise Einführung der vorgeschlagenen Verkaufsverbote große Auswirkung auf den europäischen Binnenmarkt, was zu Verwirrung und möglicherweise zu Hindernissen bei der Überführung und dem Verkauf von Gebrauchtwagen innerhalb der Europäischen Union führen würde.

Es wird erwartet, dass es viele Jahre dauern wird, bis Fahrzeuge ohne Auspuffemissionen den dominierenden Marktanteil im Neuwagenverkauf gewinnen werden, weil sie dieselben Qualitäten wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren bereitstellen, entsprechende EU-weite Lebenszyklusemissionen aufweisen und billiger sind. Bis dahin sollte die Technologie, die für die Einhaltung der Euro 7-Vorschriften für Schadstoffe und Treibhausgase notwendig ist, vollständig genutzt werden, um die Luftqualität in Europa zu verbessern und Treibhausgasemissionen von unserem Kontinent zu reduzieren.

Nur durch einen technologie- und kraftstoffneutralen Ansatz für zukünftige Kraftfahrzeugvorschriften können viele unterschiedliche Mobilitätsangebote geschaffen werden, die eine passende Lösung für jeden Anwendungsfall bieten. Ein solcher Ansatz ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass es für jeden, der einen Neuwagen kaufen möchte, eine erschwingliche Lösung gibt.

Bis Fahrzeuge ohne Auspuffemissionen sich als Technologie bei den Bürgern in Europa durchsetzen, sollten alle Technologien unterstützt werden und verfügbar sein, damit sie auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft weiterhin zur Verbesserung der Luftqualität beitragen können.