Welche Rolle spielt der Diesel im Fahrzeugmix in 2030?

Da Dieselfahrzeuge und Transporter nach wie vor greifbare Vorteile f�r Verbraucher bieten, wird es sie auch weiterhin geben � heute und morgen.

Die Pariser Vereinbarung und der EU-Rahmen f�r die Klima- und Energiepolitik bis 2030 erfordern starke Einschnitte bei den verkehrsbedingten CO2-Emissionen. Derzeit stammen 25�% aller EU-Treibhausgasemissionen aus dem Transportsektor, davon 40�% von Personenkraftfahrzeugen. Das macht einen Wechsel auf sauberere Antriebssysteme unvermeidlich.

Elektrofahrzeuge bieten deutliche Vorteile in st�dtischen Bereichen, da sie lokal keine Abgasemissionen haben �und daher wenig �Auswirkungen auf die Luftqualit�t vor Ort haben. Elektrifizierte Fahrzeuge wie beispielsweise Hybridfahrzeuge k�nnen �in st�dtischen Bereichen ebenfalls die Null-Emissions-Standards erf�llen.

Aufgrund der Ma�nahmen zur Eind�mmung des Klimawandels und der Luftreinhaltungsma�nahmen wird der Fahrzeugmix im Jahr 2030 im Vergleich zu heute deutlich anders aussehen.�Die sinkenden Kosten f�r Batterien sorgen daf�r, dass batteriebetriebene Elektrofahrzeuge eine zukunftsf�hige Option f�r die Verbraucher darstellen. Die revolution�re Entwicklung der Automatisierung und Digitalisierung sorgt zudem daf�r, dass sich immer mehr Menschen � langsam aber sicher � f�r Fahrzeug-Sharing entscheiden.

Moderne Dieselmotoren werden im Fahrzeug der Zukunft erhalten bleiben

Der �bergang zu einer emissionsarmen und emissionsfreien Mobilit�t ist jedoch mit Hindernissen verbunden. Wir sollten au�erdem davon ausgehen, dass dieser �bergang allm�hlich und keinesfalls �ber Nacht erfolgt. Neue Antriebssysteme wie batterieelektrische und Brennstoffzellenfahrzeuge sind aus den Kinderschuhen heraus und werden zunehmend kosteng�nstiger. Es bedarf allerdings einer neuen Infrastruktur, um ihre Attraktivit�t zu verbessern und die Marktakzeptanz zu steigern.

Angesichts der Komplexit�t dieser Herausforderung ging die Europ�ische Kommission 2017 davon aus, dass ohne neue Ma�nahmen im Jahr 2030 sch�tzungsweise 90 % der Fahrzeuge auf EU-Stra�en weiterhin mit einem Verbrennungsmotor (ICE) fahren werden.

In der �bergangsphase wird bei den bis 2030 verkauften Neufahrzeugen aller Wahrscheinlichkeit nach der Hybridantrieb dominieren, da dieser im Vergleich zu herk�mmlichen Diesel- und Benzinfahrzeugen weniger CO2 ausst��t. Diese Fahrzeuge kombinieren �blicherweise einen Diesel- oder Benzinmotor mit einem Elektromotor. Bei niedrigen Geschwindigkeiten fahren sie oft nur mit dem Elektromotor.� Durch regeneratives Bremsen wandeln sie auch kinetische Energie in elektrische Energie um, wodurch sie im f�r den urbanen Bereich typischen Start-Stopp-Fahrten hocheffizient sowie klimafreundlich sind und sich positiv auf die Luftqualit�t auswirken.

Hybridfahrzeuge laden ihre Batterien mithilfe des herk�mmlichen Verbrennungsmotors auf und sind folglich nicht auf eine Ladeinfrastruktur f�r externes Laden der Batterie angewiesen. Daher ist ihr Einsatz nicht mit jenen infrastrukturellen Herausforderungen verbunden, mit denen batteriebetriebene Fahrzeuge in den kommenden Jahren konfrontiert werden. In vielen L�ndern profitieren die Benutzer von Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeugen zus�tzlich von niedrigeren Steuers�tzen. Dar�ber hinaus k�nnen Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeuge auf l�ngeren Strecken mit dem Verbrennungsmotor fahren, ohne dass ein Wiederaufladen erforderlich wird.

Gleichzeitig d�rfte in st�dtischen Ballungszentren, die aufgrund der h�heren Bev�lkerungsdichte eine engmaschigere Ladeinfrastruktur erstellt werden kann, der Anteil an gemeinsam genutzten batteriebetriebenen Fahrzeugen (Car-Sharing) in den kommenden Jahren bis 2030 drastisch zunehmen.

Daher wird der Fahrzeugmix im Jahr 2030 im Vergleich zu heute weitaus vielf�ltiger aussehen und sowohl aus Vollelektrofahrzeugen als auch aus Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeugen mit einem Benzin- und Dieselmotor bestehen. Jede Fahrzeugart wird dabei bestimmte Vorteile mit sich bringen, abh�ngig vom jeweiligen Einsatzbereich und dem geographischen Standort.

Future vehicle mix